Wir möchten Euch die Geschichte Kevins erzählen. Seine Eltern waren sehr arm und sein Vater arbeitete als Fischer, seine Mutter als Putzfrau. Kevins Vater mochte Alkohol und verlor zunehmend die Kontrolle über seinen Konsum. Er kümmerte sich nicht mehr um seine Familie und Kevins Mutter übernahm die gesamte Verantwortung für sein junges Leben. Da sie aber nur eine geringe Ausbildung hatte, blieb ihr nichts anderes übrig, als ihren Körper als Prostituierte zu verkaufen. Das entdeckte Kevins Vater und er hasste es, verhindern konnte er das aber nicht weil das Geld benötigt wurde. Kevin wurde dann eines Tages sehr krank und musste ins Krankenhaus. Teure Rechnungen mussten für seine Heilung bezahlt werden. Zu dieser Zeit starb dann auch Kevins Vater. Kevin war 3 Jahre alt. Seine Mutter wurde depressiv, fand aber schließlich einen anderen Mann. Leider wollte der neue Partner keine Verantwortung für Kevin übernehmen und half nicht mit, für ihn zu sorgen. Daher beschloss Kevins Mutter, den mittlerweile zehnjährigen Burschen in die Obhut der Familie des verstorbenen früheren Ehemanns zu geben und eine seiner Schwestern kümmerte sich um ihn. Sie war aber eine alleinstehende Mutter mit vier Kindern und insgesamt fünf mit Kevin. Sie verdiente ihr Geld mit der Reinigung von Kleidung. Trotz ihrem spärlichen Einkommen teilte sie aber alles mit ihren eigenen Kindern und Kevin.
An den meisten Tagen bekommt Kevin kaum tagsüber etwas Warmes zu essen. Normalerweise bekommt er überhaupt nur einen kleinen Imbiss, manchmal fällt dieser aber aus und er bekommt gar nichts zu essen. Wenn er etwas Essen erhält, so ist das meist nur Reis mit Salz. Einmal im Monat erhält Kevin Besuch von seiner Mutter und sie gibt Kevins Tante dann etwas Geld.
Nun ist Kevin sechzehn Jahre alt geworden und er hat erst vor kurzem seine erste Prüfung bestanden und seinen Volksschulabschluss geschafft. Normalerweise geschieht dies mit elf Jahren. Kevin ist aber sehr engagiert, unerschütterlich und lernwillig. Ihn kann nichts aufhalten und er träumt davon, einmal Arzt zu werden.
Unsere Organisation hilft Kevin, sein junges Leben zu starten und das geht am besten durch die Förderung seiner Ausbildung. Als er elf Jahre alt wurde, meldeten wir ihn in einer öffentlichen Schule an. Zudem erhielt der Bekleidung, Schreibmaterial und Essen. Ohne unsere Hilfe hätte er kaum Chance auf Bildung gehabt. Nebenbei verrichtete Kevin kleinere Tätigkeiten um seine Schulbildung finanzieren zu können. Da Kevin schon älter als zehn Jahre alt ist, würde er nicht mehr in unser Förderprogramm passen. Wir möchten ihn aber weiter unterstützen, weil er überaus motiviert und wissbegierig ist. Ohne unsere Organisation könnte er sich nicht voll auf die Schule konzentrieren und müsste selbstständig für seinen Unterhalt sorgen. Aber Kevin ist natürlich nicht das einzige junge Kind das Unterstützung benötigt. Wir möchten mehr Kinder wie Kevin unterstützen.